SSD-Support-FAQ

Alle einblenden
Fragen zur Fehlerbehebung
Nach der Formatierung ist die Kapazität meiner SSD kleiner als beworben. Warum?
Definition von Kapazität: KIOXIA definiert ein Megabyte (MB) als 1.000.000 Byte, ein Gigabyte (GB) als 1.000.000.000 Byte und ein Terabyte (TB) als 1.000.000.000.000 Byte. Das Betriebssystem eines Computers erfasst hingegen die Speicherkapazität mithilfe von Zweierpotenzen für die Definition von 1 GB (= 230 = 1.073.741.824 Byte) und zeigt daher weniger Speicherkapazität an. Die verfügbare Speicherkapazität (inklusive der Beispiele für verschiedene Mediendateien) hängt von der Dateigröße, der Formatierung, den Einstellungen, der Software und dem Betriebssystem (z. B. dem Microsoft-Betriebssystem und/oder vorinstallierten Softwareanwendungen oder Medieninhalten) ab. Die tatsächliche formatierte Kapazität kann variieren.
Ich kann nicht von meiner „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD booten. Was kann ich tun?
Dies kann mehrere Gründe haben. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr System oder Motherboard NVMe™ unterstützt. Ist dies nicht der Fall, können Sie die „EXCERIA PLUS“-SSD oder die EXCERIA-SSD lediglich als Speichergerät und nicht als Bootgerät verwenden.

Wenn Sie kontrolliert haben, dass Ihr System oder Motherboard NVMe™ unterstützt, und Sie ein Betriebssystem, das auf der „EXCERIA PLUS“-SSD oder der EXCERIA-SSD installiert wurde, dennoch nicht booten können, überprüfen Sie bitte die folgenden Punkte:

- Wird das Laufwerk im BIOS/UEFI erkannt?
- Steht die „EXCERIA PLUS“-SSD oder die EXCERIA-SSD ganz oben in der Prioritätenliste für den Bootvorgang?
- Falls zutreffend: Teilt sich ein von Ihnen benutzter Onboard-M.2-Steckplatz seine Bandbreite mit anderen Medien, die sich in Verwendung befinden? Das Handbuch Ihres Systems/Motherboards enthält Informationen über die geteilte Bandbreitennutzung von Medien.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Support-Team auf, falls Sie Probleme haben sollten.
Warum ist meine SATA-SSD langsamer, als sie sein sollte?
Wenn sich mit Ihrer SATA-SSD nur geringe Performance erzielen lässt, ist dies möglicherweise auf einen der folgenden Gründe zurückzuführen:

1. Andere Benchmarkmethode
Die Spezifikationen aller SATA-SSD-Modelle wurden unter Verwendung der ATTO-Benchmark ermittelt. Hierbei werden die sequenziellen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bestimmt. Andere Tools nutzen möglicherweise unterschiedliche Muster, Konfigurationen (verschiedene Queue-Tiefen, Blockgrößen usw.) und Dateigrößen für ihre Benchmark und liefern somit abweichende Ergebnisse.

2. SATA-Controller von Drittanbietern mit geringer Performance
Viele Motherboards verfügen über zusätzliche Onboard-SATA-Controller von Herstellern wie Marvell, ASMedia usw. Diese Controller bieten möglicherweise keine ausreichende PCIe-Bandbreite und/oder allgemein schlechtere Performancewerte im Vergleich zur Lösung des Chipsatz-Herstellers. In einigen Fällen kann bei älteren Motherboards der SATA2-Controller von AMD oder Intel® sogar einen SATA3-Controller eines Drittanbieters übertreffen.

3. Verwendung des SATA-Controllers im IDE- anstatt AHCI- oder RAID-Modus
Sämtliche EXCERIA-SATA-SSDs sind auf die Verwendung mit einem SATA-Controller im AHCI-Modus ausgelegt, wobei der RAID-Modus ebenfalls problemlos funktioniert. Im IDE-Modus kann die Performance des Laufwerks jedoch geringer ausfallen als angegeben.

4. Veralteter oder nicht optimierter Treiber
Alle modernen Betriebssysteme verfügen über standardmäßige AHCI-Treiber. Unter Windows bieten Hersteller wie AMD, Intel®, Marvell usw. zusätzliche AHCI-Treiber an, welche die SSD-Leistung steigern können. Die verfügbaren Treiberpakete finden Sie auf der Website des Chipsatzherstellers.

5. SATA-6-Gbit/s-SSD an einem SATA-3-Gbit/s-Controller
Alle EXCERIA-SATA-SSDs entsprechen den Anforderungen der SATA-Revision 3.0 oder eines höheren Standards und unterstützen die SATA-Linkgeschwindigkeit von 6 Gbit/s. Sie benötigen einen SATA-6-Gbit/s-Controller, um die angegebene Performance zu erzielen. Alle EXCERIA-SATA-SSDs entsprechen den Anforderungen der SATA-Revision 3.0 oder eines höheren Standards und unterstützen die SATA-Linkgeschwindigkeit von 6 Gbit/s. Sie benötigen einen SATA-6-Gbit/s-Controller, um die angegebene Performance zu erzielen. Sämtliche Modelle sind mit SATA-3-Gbit/s-Controllern kompatibel, erreichen aber an solchen in der Regel höchstens 250–260 MB/s und sind entsprechend in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt.
Windows weist meiner SSD keinen Laufwerkbuchstaben zu, wenn ich sie verbinde. Was soll ich tun?
Bitte stellen Sie sicher, dass die Daten- und Stromkabel ordnungsgemäß an Ihre SSD angeschlossen sind.

Wenn das der Fall ist, müssen Sie Ihre SSD in Windows initialisieren, um sie verwenden zu können.

Befolgen Sie hierzu die unten stehenden Schritte:

- Bitte öffnen Sie: Systemsteuerung -> System und Wartung -> Computerverwaltung -> Datenträgerverwaltung
- Nachdem die SSD erkannt wurde, erscheint ein Pop-up-Fenster
- Bitte befolgen Sie die Anweisungen, um Ihr Laufwerk zu initialisieren und zu formatieren
- Bitte weisen Sie dem Laufwerk einen Laufwerkbuchstaben zu
- Nach Abschluss des Vorgangs sollte Ihre neue SSD im Windows Explorer mit dem zuvor zugewiesenen Laufwerkbuchstaben erscheinen.
Wie kann ich eine „EXCERIA PLUS“-SSD oder eine EXCERIA-SSD als Bootlaufwerk verwenden?
Stellen Sie bitte sicher, dass die folgenden Anforderungen erfüllt sind, wenn Sie Ihre „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD als Bootlaufwerk verwenden möchten:

- Ihr Motherboard oder System verfügt über einen freien M.2-Steckplatz.
- Ihr Motherboard oder System unterstützt NVMe™ (siehe Handbuch des Herstellers)
- Der Steckplatz teilt sich seine Ressourcen nicht mit einem anderen Gerät, das diesen Slot unbrauchbar machen könnte (Beispiel: Der M.2-Steckplatz wird deaktiviert, wenn bestimmte SATA-Anschlüsse verwendet werden. Siehe Handbuch des Herstellers.)
- Vergewissern Sie sich, dass Ihr gewähltes Installationsmedium die aktuellste Version des Betriebssystems enthält, das Sie installieren möchten. Windows 8.1 und neuere Versionen verfügen standardmäßig über NVMe™-Treiber. Entsprechend sind keine zusätzlichen Treiber erforderlich, um die Einrichtung abzuschließen.
Sind die Anforderungen erfüllt, so installieren Sie bitte die NVMe™-SSD im gewünschten Steckplatz und legen Sie dann das Installationsmedium des Betriebssystems ein. Der folgende Prozess sollte der Installation des Betriebssystems auf ein SATA-Laufwerk ähneln:

  1. Booten Sie vom Installationsmedium des Betriebssystems
  2. Wählen Sie das gewünschte Laufwerk aus, auf dem das System installiert werden soll
  3. Schließen Sie die Installation ab
  4. Starten Sie das System neu und rufen Sie das BIOS auf
  5. Passen Sie die Prioritätenliste für den Bootvorgang an, sodass die NVMe™-SSD ganz oben steht (stellen Sie im Falle einer UEFI-Installation den "Windows Boot Manager" für die NVMe™-SSD ein)
Fragen zum Produkt
Kann ich eine „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD in einem MacBook (Pro) mit M.2-Steckplatz verwenden?
Nein, Apple verwendet proprietäre Steckplätze, die nicht mit herkömmlichen M.2-Produkten wie der „EXCERIA PLUS“-SSD oder der EXCERIA-SSD kompatibel sind.
Ich habe Interesse an einer „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Vielen Dank für Ihr Interesse an einer „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD! Um eine „EXCERIA PLUS“-SSD oder eine EXCERIA-SSD verwenden zu können, benötigen Sie:

- ein Motherboard oder System mit einem freien M.2-PCIe-Steckplatz. Bitte verwechseln Sie einen solchen nicht mit einem M.2-SATA- oder mSATA-Steckplatz.
- Das BIOS/UEFI Ihres Motherboards oder Systems muss NVMe™ unterstützen, wenn Sie eine „EXCERIA PLUS“-SSD/EXCERIA-SSD als bootfähiges Systemlaufwerk verwenden möchten (weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Herstellerhandbuch Ihres Motherboards oder Systems).
- Ihr Betriebssystem muss NVMe™-Laufwerke unterstützen.
Funktioniert eine „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD in jedem beliebigen M.2-Steckplatz?
Sowohl eine „EXCERIA PLUS“-SSD als auch eine EXCERIA-SSD funktioniert in jedem beliebigen M.2-Steckplatz, der PCIe NVMe™ unterstützt.

Nicht kompatibel sind Systeme:

- die M.2 nur mit veraltetem SATA oder PCIe AHCI verwenden. mSATA-Steckplätze, die leicht mit M.2-Steckplätzen verwechselt werden können, sind ebenfalls inkompatibel.
- mit M.2-WWAN-Steckplätzen, die in der Regel nur mit Wireless-WAN-Modulen kompatibel sind.
Benötige ich zusätzliche Montagematerialien, um eine „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD zu installieren?
Ja, in der Regel benötigen Sie eine Schraube zur Befestigung im M.2-Steckplatz. Allerdings sollten viele Systeme oder Motherboards mit einem M.2-Steckplatz mit der zur Montage einer „EXCERIA PLUS“-SSD oder EXCERIA-SSD erforderlichen Schraube ausgeliefert werden.
Sind RAID-Konfigurationen mit SATA-SSDs realisierbar?
Ja. Die Zuverlässigkeits- und/oder Performancevorteile, die mit SATA-HDD-RAID-Konfigurationen erzielt werden können, sind auch mit SATA-SSD-RAID-Konfigurationen erreichbar. Einrichtung, Wartung, RAID-Level usw. unterscheiden sich nicht gegenüber SATA-HDDs.
Muss ich Änderungen an meinem System-UEFI/-BIOS vornehmen, um eine EXCERIA-SATA-SSD zu installieren?
Um Ihre EXCERIA-SATA-SSD verwenden zu können, muss der SATA-Modus auf AHCI oder RAID eingestellt werden, falls dieser standardmäßig IDE ist. Für ältere Systeme empfehlen wir, den SATA-Modus auf AHCI oder RAID umzustellen, falls die Standardeinstellung IDE lautet.
Wird eine EXCERIA-SATA-SSD mit einer 2,5"- bis 3,5"-Zoll-Halterung geliefert?
Nein, im Lieferumfang einer EXCERIA-SATA-SSD ist keine 3,5-Zoll-Halterung enthalten.
Werden EXCERIA-SSD-Produkte mit einem SATA-Kabel geliefert?
Nein, im Lieferumfang der aktuellen EXCERIA-SSD-Produkte ist kein SATA-Kabel enthalten.
Unterstützen alle EXCERIA-SSDs von KIOXIA TRIM?
Ja, alle derzeit auf dem Markt verfügbaren EXCERIA-SSDs von KIOXIA unterstützen TRIM.
Unterstützt Windows TRIM?
Ja, alle Versionen von Windows seit Windows 7 und Windows Server 2008 R2 unterstützen den TRIM-Befehl.
Funktioniert der Windows Search Indexer auf SSDs anders?
Nein, das ist nicht der Fall. Er geht genauso vor wie auf HDDs.
Wird die NTFS-Komprimierung von Dateien und Verzeichnissen auf SSDs empfohlen?
Das spart zwar Speicherplatz, doch die Komprimierung sowie Dekomprimierung erfordern zusätzliche CPU-Zyklen und steigern damit den Stromverbrauch, was insbesondere bei mobilen Systemen eine Rolle spielt. Ungeachtet dessen lässt sich durch die Komprimierung selten modifizierter Verzeichnisse und Dateien wertvoller Speicherplatz auf der SSD einsparen. Entsprechend stellt sie einen guten Kompromiss dar, wenn der verfügbare Speicher sich dem Ende zuneigt.

Wir raten jedoch davon ab, häufig beschriebene Dateien und Verzeichnisse zu komprimieren. Dies verbraucht unter Umständen Schreibzyklen der SSD und verkürzt dementsprechend die Lebensdauer des Laufwerks. Ihr Dokumentenverzeichnis und Ihre Dateien stellen in der Regel kein Problem dar, doch Ordner für temporäre Internetdateien oder für E-Mails sollten nicht komprimiert werden, da sie häufig mit vielen Files auf einmal beschrieben werden.
Soll ich vor der Installation alle anderen Speicherlaufwerke trennen?
Ja. Bitte trennen Sie alle anderen Speicherlaufwerke. Bitte verbinden Sie nur Ihre EXCERIA-SSD von KIOXIA und das Installationsmedium des Betriebssystems (USB oder DVD). Falls bei der Installation mehrere Laufwerke angeschlossen sind, werden auf diesen vom Installationsprogramm möglicherweise kritische Dateien platziert.
Kann ich meine SSD partitionieren?
Ja, Sie können jede SSD so partitionieren wie eine HDD.
Soll die Auslagerungsdatei auf SSDs platziert werden?
Ja. Die meisten Vorgänge der Auslagerungsdatei sind kleine zufällige Lese- oder größere sequenzielle Schreibvorgänge. SSDs können mit diesen gut umgehen.
Fragen zum SSD-Dienstprogramm und zur Firmware
Wie kann ich eine Firmware auf ein Laufwerk flashen, das Teil eines SATA-RAID-Arrays ist?
Um Ihre EXCERIA-SATA-SSD zu aktualisieren, muss der entsprechende SATA-Controller auf den AHCI-Modus eingestellt sein. Das SSD-Dienstprogramm kann nicht mit einem Laufwerk kommunizieren, das Teil eines RAID-Arrays ist. Sichern Sie bitte Ihre Daten und deaktivieren Sie den RAID-Modus vorübergehend, um EXCERIA-SATA-SSDs zu aktualisieren, die in einem RAID-Array genutzt werden. Aktualisieren Sie die Firmware Ihrer Laufwerke über das SSD-Dienstprogramm und stellen Sie den SATA-Controllermodus anschließend wieder auf RAID ein.
Welche Neuerungen bringt ein Firmware-Update für meine SSD mit sich?
Mit jeder neuen Firmware-Version publiziert KIOXIA sogenannte "Veröffentlichungshinweise". Diese Liste enthält alle Fehlerkorrekturen und Verbesserungen, die in einer bestimmten Firmware-Version vorgenommen wurden.

Die Veröffentlichungshinweise für die neue Firmware Ihrer SSD finden Sie hier:
personal.kioxia.com/support. Besuchen Sie bitte die Download-Seite.

Nach Auswahl Ihres Laufwerkmodells werden Ihnen die aktuellste Firmware-Version und etwaige Veröffentlichungshinweise angezeigt. Zu den Änderungen können Performance-Optimierungen, Kompatibilitätsverbesserungen oder auch Fehlerbehebungen zählen.
Was bedeutet der Fehler „High Unsafe Power Loss“ im SSD-Dienstprogramm?
Er tritt in der Regel auf, wenn ein PC oder System die Stromzufuhr zum Laufwerk beim Ausschalten oder beim Wechsel in den Stromsparmodus zu schnell unterbricht. Im Tab "Einstellungen" des SSD-Dienstprogramms finden Sie eine Option, die Ihnen die Unterdrückung dieser Fehlermeldungen ermöglicht.
Warum sollte ich die Firmware meiner SSD aktualisieren?
Als Firmware bezeichnet man eingebettete Software, die etwa einem BIOS stark ähnelt. Sie übermittelt wichtige Softwareanweisungen an elektronische Geräte. Ohne eine Firmware "wüssten" elektronische Geräte nicht, wie sie funktionieren sollen. Bei SSDs ist die Firmware für die Kommunikation des Laufwerks mit dem System, in das dieses eingebaut wurde, für den Umgang mit TRIM und Garbage Collection sowie für die Verteilung der Daten auf die Laufwerkskapazität verantwortlich. Firmware-Updates können Verbesserungen hinsichtlich Kompatibilität, Performance oder Zuverlässigkeit sowie Korrekturen von Fehlern enthalten, die in bestimmten Situationen Probleme verursacht haben. KIOXIA empfiehlt, die Firmware von SSDs stets auf dem aktuellsten Stand zu halten.